Copenhagen Fashion Week Spring/Summer 2018

Zum ersten Mal war ich bei der Fashion Week in Kopenhagen dabei… Was mir gefallen hat und was ich so nicht nochmal machen würde, lest ihr in diesem Blogpost.

Da ich ja auch aus dem hohen Norden komme, liebe ich das Meer und Städte, die am Meer liegen. Man kann sagen was man will, aber ein See kann dem Meer einfach nicht das Wasser reichen, daher liebe ich zwar Berlin, freue mich aber, wenn ich wieder am Meer bin. Daher kam mir die Idee recht gelegen Mode mit einem Besuch im Norden verbinden zu können. Und natürlich war ich in erster Linie gespannt, was dort die Trends sind, bei den Shows sowie den Gästen.

Und natürlich möchte ich euch neben der Fashion Week Highlights auch wieder ein Hotel vorschlagen und ein paar kulinarische Adressen, die ihr unbedingt besuchen müsst.

Während der Fashion Week war ich zu Gast im Hotel Kong Arthur, ein tolles Hotel, was zu den Arthur Hotels gehört. Das 4-Sterne Hotel liegt zentral gelegen am Wasser und bietet einen perfekten Ausgangspunkt zum Sightseeing. So haben wir uns vom Hotel aus direkt auf dem Weg zum Rosenburg und Amalienburg gemacht bevor es für mich zur ersten Show von Anne Vest ging, dessen Mode auch einer meiner Favoriten war.
Nach meinem ersten Fashion Week Tag waren wir im Taarnet zum Dinner. Das Restaurant liegt im Turm der Christiansburg mit Blick über Kopenhagen. Und das Essen war so fantastisch, dass ihr es euch einfach nicht entgehen lassen dürft, wenn ihr in Kopenhagen seid. Von dort ist es auch nicht weit zum Tivoli, der abends wunderschön beleuchtet ist.

Gestärkt vom Frühstücksbuffet im Kong Arthur ging es für mich morgens bereits um 9 Uhr zur ersten Show. Auch hier war wieder viel tragbare Mode dabei und ich habe tolle Inspirationen von dort mitnehmen können, da die Gäste dort einen wirklich tollen Look haben, der mir genau zusagt. Um ein paar Beispiele zu nennen, ist mir viel Fake Fur an Taschen und Schuhen aufgefallen und der beliebte Oversize Look kombiniert mit auffälligen Pumps und Stiefeln im Glitzer-Look.
Zwischen den Shows und Events habe ich versucht möglichst viel von Kopenhagen zu sehen und nebenbei noch shoppen zu gehen, was wirklich stressig war, aber diese Stadt ist einfach so jung, modern, kreativ und schön, dass man sich das nicht entgehen lassen will. Dennoch würde ich es nächstes Mal anders machen und mich lieber mehr auf die Fashion Week konzentieren, da sonst die Termine schnell zum Stress werden, wenn man es immer gerade so rechtzeitig durch andere Aktivitäten an den richtigen Ort schafft.
Um mich abends zu entholen, war ich im Sterne-Restaurant Kokkeriet. Nicht umsonst hat dieses tolle Restaurant einen Michelin-Stern erhalten. Niveauvolles Ambiente gepaart mit ausgezeichnetem Service, perfektem Essen und Kreaktivität im Menü machen den Besuch zum Erlebnis. Das Menü ist hier übrigens von dänischer Küche inspiriert.

Der dritte Tag in Kopenhagen begann mit dem VIP-Frühstück des Jewellery Rooms. Für mich persönlich ebenfalls eines der Highlights, denn hier trafen sich Designer, PR-Agenten und Blogger/Presse in einem entspannten Ambiente und es war toll sich mit so vielen kreativen und talentierten Damen austauschen zu können. Der Jewellery Room stellt das, was sonst bei den Shows oft zu kurz kommt, in den Fokus, nämlich den Schmuck. Das macht ja auch Sinn, da es ja gerade unsere Accessoires sind, die ein Outfit abrunden und ihm eine peersönliche Note verleihen.

Und natürlich immer ein absolutes MUST: Hardrock Café… Leckeres Esssen, tolles Ambiente und die neue Kollektion „My Journey“, die ich euch bald noch bei Instagram zeigen möchte.

Ich bin nächstes Mal auf jeden Fall wieder dabei und bedanke mich bei allen, die dies möglich gemacht haben und freue mich euch bald wiederzusehen!

Please share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.